Themenkreis * AK Preismonitor: Billige Produkte wieder teurer geworden 

Kat.: Konsumentenschutz/tipps




  Home

 

 

27. Jul. 2017

AK Preismonitor: Billige Produkte wieder teurer geworden

Preisvergleich der preiswertesten erhältlichen Produkte in Wiener Supermärkten und bei Diskontern

Wien - Ein Einkaufskorb mit günstigen Lebens- und Reinigungsmitteln ist jetzt um knapp acht Prozent teurer als noch im Juni 2016. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 40 preiswertesten Lebens- und Reinigungsmitteln in sieben Wiener Geschäften. Jedes vierte Produkt wurde sogar empfindlich teurer.

Ein Einkaufskorb mit den jeweils 40 preisgünstigsten Produkten kostete im Juni 2016 durchschnittlich 48,10 Euro, im Juni 2017 durchschnittlich 51,75 Euro. „Das ist eine Preissteigerung um 7,6 Prozent“, sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Einige Produkte wurden empfindlich teurer – sie treiben die Preise für den Einkaufskorb nach oben. So wurden 17 Produkte teurer, 13 billiger, bei zehn blieb der Preis unverändert. Bei den günstigsten Produkten handelt es sich vorwiegend um Eigenmarken der Handelsunternehmen.

Starke Verteuerungen gab es im Jahresvergleich bei folgenden Produkten

Haarshampoo  plus 41,7%
Teebutter  plus 35,9%
Rotwein  plus 31,5%
Gouda Käse  plus 21,1%
Weißwein  plus 16,6%
Cola Getränk   plus 16,0%
Tomaten  plus 15,2%
Geschirrspülmittel  plus 13,8%
Vollmilch  plus 12,5%
Flaschenbier  plus 11,0%


Starke Verbilligungen gab's von Juni 2016-Juni 2017 bei folgenden Produkten

Passierte Tomaten  minus 29,5%
Kartoffeln  minus 25,0 %
Bananen  minus 17,4%
Salatgurke  minus 11,4%



Die geprüften Supermärkte verlangen für die Produkte im Schnitt um 7,3 Prozent mehr als die überprüften Diskonter.

„Viele Menschen müssen sehr wohl auf ihr Geld schauen und vergleichen die Preise. Für sie ist es bitter, wenn günstige Lebensmittel teurer werden“, erklärt Delapina. „Daher nehmen wir auch regelmäßig die Preisentwicklung bei den preiswertesten Lebens- und Reinigungsmitteln unter die Lupe.“

Zum AK Preismonitor: Die AK hat zwischen Ende Mai und Anfang Juni 40 preiswerteste Lebens- und Reinigungsmittel in sieben Supermärkten (Billa, Merkur, Spar und Interspar) und Diskontern (Hofer, Penny, Lidl) in Wien erhoben. Aktionen wurden berücksichtigt, nicht aber Kundenkarten- oder Mengen-Vorteilspreise.

Preismonitor als PDF:  AK Preismonitoring Wien, Juni 2017

Arbeiterkammer Wien

 

1    2    3    4
Berlin - 01. März 2017
 

Illegale Telefonwerbung nimmt kontinuierlich zu

Nach 24.455 Beschwerden 2015, ein Jahr später 29.298 Fälle registriert

Wien - 24. Januar 2017
 

Private Pensionsvorsorge in Realität

Rentenversicherung zahlt sich nur bei Erreichen hohen Alters aus

Wien - 07. Dezember 2016
 

Stromanbieter-Empfehlung für Österreich

Nur drei Energieversorger unabhängig und völlig erneuerbar – Überblick im Strom-Filz Österreichs.

 
Wien - 29. November 2016
 

Preise Skigebiete 2016-17: Teuerung deutlich über Inflation

Zusammenschlüsse großer Skigebiete treiben die Preise in die Höhe

Wien - 29. November 2016
 

Preisspirale bei Lebensmitteln dreht sich weiter

Einkaufskorb mit Lebens- und Reinigungsmittel ist im letzten Jahr um 3,6% teurer geworden

Wien/München - 24. November 2016
 

Gleiche Drogeriewaren sind in Wien teurer als in München

Ein und dieselben Drogeriewaren sind in Wien im Schnitt um 44 Prozent teurer als in München

 
Wien - 13. Oktober 2016
 

Aus Alt mach Neu

Es braucht dringend Bewusstsein für die manipulativen Kniffe der Unternehmen

Wien - 15. September 2016
 

Recht auf ein Basiskonto

Neues Gesetz regelt Zugang, Wechsel und Entgelte von Verbraucherkonten

Wien - 15. September 2016
 

VKI: E-Banking der Bawag P.S.K. – Etappenerfolg beim EuGH

Generalanwalt beim EuGH: Strenge Mitteilungspflichten bei E-Banking der BAWAG

 
Wien - 06. September 2016
 

OGM-Umfrage für Greenpeace zu CETA und TTIP

Deutliche Ablehnung von CETA und TTIP

Wien - 31. August 2016
 

Mangelnde Energieeffizienz: Halogenlampen werden vom Markt genommen

GLOBAL 2000 begrüßt Umwelt- und KonsumentInnen-freundlichen Schritt der EU

Wien - 21. Juli 2016
 

Schuhe: Made in Europe zu Hungerlöhnen

Hersteller kümmert zu wenig, unter welchen Bedingungen ihre Schuhe produziert werden.

 
1    2    3    4

© 2017 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer