Themenkreis * Ameisen aus Haus und Wohnung vertreiben 

Kat.: Alle Kategorien

 

2. Jun. 2016

Ameisen aus Haus und Wohnung vertreiben

Selbstgemachte Schädlingsbekämpfung ohne den Wohnbereich zu vergiften

Ameisen sind im Freien sehr nützlich - im Wohnbereich können sie schnell zur Plage werden, die jedoch mit einfachen und ungiftigen Methoden in Griff zu bekommen ist.

Wien - Kaum wird es draußen wieder wärmer, bekommt man im Wohnbereich wieder unangemeldeten und ungewollten Besuch von Ameisen und anderen Tierchen. Ameisen sind in der freien Natur äußerst nützlich, da sie z.B. tote Tiere beseitigen, das Erdreich positiv beeinflussen aber auch helfen Pflanzensaaten zu verteilen. Hervorzuheben ist auch, dass heimische Ameisen keine Krankheitsüberträger sind. Im Wohnbereich sind Ameisen dennoch sehr lästig. Wird es verabsäumt rechtzeitig Abwehrmaßnahmen zu ergreifen, wächst einem die Population schnell über den Kopf.
Der freie Handel bietet zwar etliche Ameisen-Bekämpfungsmittel an, die jedoch giftigen Inhaltsstoffe enthalten, die nicht nur den Ameisen den Garaus machen, sondern auch die eigene Wohnung "kontaminieren" - vor allem Teppiche aber auch Möbel sind betroffen. Um sich selbst aber auch seine Haustiere zu schützen, sollte daher auf solche Mittel verzichtet werden. Die hier gezeigten für Mensch und Haustier ungiftigen Bekämpfungsmethoden sind einfach und mit geringem Kostenaufwand durchführbar. Meistens reichen schon die zuerst beschriebenen Maßnahmen; falls diese nicht zum Erfolg führen, werden im weiter laufenden Text erweiterte Methoden beschrieben.

Ameisen besitzen eine kollektive Intelligenz und gehen auch in unserem Wohnbereich sehr systematisch vor. So gibt es als Vorboten sogenannte Späher, die vorab ausloten, ob die besuchte Wohnung ein lohnender Selbstbedienungsladen werden könnte. Wenn man so einen Einzelgänger sieht, sollte dieser sofort eingefangen werden und aus der Wohnung entfernt werden (das geht auch ohne Tötung). Damit die Ameisen erst gar nicht die Wohnung betreten können, müssen alles Risse oder Löcher in Wänden, Fensterkästen usw. geschlossen werden, durch die die Ameisen in den Wohnbereich kommen könnten. Die Öffnungen können ganz einfach z.B. mit Moltofill oder anderen Spachtelmassen geschlossen werden. Natürlich kann man die Späher auch überlisten, indem dafür Sorge getragen wird, dass diese für den Ameisenstamm keine potentiellen Nahrungsteile finden: Also keine Lebensmittel herumliegen lassen, Essensreste gut verstauen bzw. entsorgen und somit auch kein schmutziges Geschirr herumstehen lassen. Wer Haustiere hat, muss besonders bei dem Tierfutter aufpassen, dass hier nicht eine ungewollte "Willkommenskultur" proklamiert wird.
 
Sollten diese Maßnahmen nicht gefruchtet haben oder ist man einfach schon zu spät bei der Verteidigung seines Wohnbereichs und es haben sich in der Wohnung bereits Ameisenstraßen gebildet, rückt man vorab mit dem Staubsauger den Ameisen auf den Pelz und reinigt den gesamte Ameisenweg gründlich mit einem umweltschonenden Essigreiniger (oder milden Seifenlösung). Nach dem Absaugen sollte unbedingt der Staubsaugerbeutel entleert werden. Da Ameisen gewisse ätherische Düfte gar nicht mögen, empfiehlt es sich als Geruchsbarriere etwas Zitronensaft auf den zuvor gereinigten Ameisenweg zu träufeln und optional etwas Zimtpulver zu verstreuen (wer ätherische Öle zuhause hat, kann auch mit diesen den Ameisenweg verbarrikadieren, z.B. mit Zimt-, Zitronen- oder Lavendelöl). Diese Barrieren sollten regelmäßig erneuert werden.
 
Für hartnäckige Fälle Kieselgur-Pulver
Wenn sich auch mit diesen erweiterten Methoden kein Erfolg einstellt, müssen schwerere aber noch immer ungiftige Geschütze aufgefahren werden. Dazu wird Kieselgur-Pulver (Diatomeenerde) auf die Ameisenstraßen und in die eventuell nicht gut abdichtbare Wandritzen gestreut. Kieselgur-Pulver, das im Drogeriemarkt aber auch im online-Handel erhältlich ist, wird aus natürlichen Rohstoffen wie Erde und Algen gewonnen. Beim Kauf muss unbedingt darauf geachtet werden, dass dem Kieselgur-Pulver keine giftigen Zusatzchemikalien beigefügt ist. Kieselgur ist ziemlich porös und wirkt absorbierend. Wenn eine Ameise über dieses Pulver läuft, wird die Schutzschicht der Ameisen-Beine absorbiert, was dazu führt, dass die Ameise allmählich austrocknet. Kieselgur wirkt überdies auch gegen Milben und andere Schädlinge
 
Ethisch nicht sauber: Ameisenköder für uneinsichtige Ameisen
Haben die Ameisen es noch immer nicht verstanden, dass sie im Wohnbereisch unerwünscht sind, kann mit einfachen Zutaten aus der Küche eine nachhaltige Ameisenabwehr gefertigt werden, die für Mensch und Haustier ungefährlich ist. Dazu wird Staubzucker und Backpulver zu gleichen Teilen miteinander vermischt und in jeweils kleinen Mengen dort platziert, wo Ameisen zu erwarten sind. Dem Zucker kommt hiebei die Funktion des Lockmittels zu, das Backpulver hingegen ist für Ameisen letal, sobald sie dieses aufnimmt. Die Ameise stirbt zwar nicht sofort, trägt den tödlichen Köder jedoch in das Nest, sodass der ganze Ameisenstamm von der tödlichen Wirkung des Backpulvers betroffen ist.
Alternativ kann ein Ameisenköder auch aus Maismehl und Staubzucker hergestellt werden. Das Maismehl stört die Verdauung der Ameisen, sodass diese nach einer gewissen Zeit verhungern. Auch hier trägt die Ameise den Köder in den Ameisenbau, wodurch der ganze Stamm der tödlichen Wirkung ausgesetzt ist.
Beide Methoden sind ethisch nicht die feine Klinge und sollte daher wirklich nur dann eingesetzt werden, wenn die zuvor beschriebenen Methoden keine Funktion gezeigt haben
 

Themenkreis Redaktion

 

1    2 .... 17
Wien - 04. März 2019
 

Kassasturz beim Tiger

WWF kritisiert "zögerlichen Tigerschutz" in Südostasien

Wien - 20. Februar 2019
 

WWF-Warenkorbstudie: gesund und klimafreundlich einkaufen

Klimafreundlicher Einkauf muss nicht teurer sein: mit mehr Bio und weniger Fleisch bis zu 40 Prozent an Treibhausgasemissionen reduzieren

London - 13. Februar 2019
 

Kinder sprechen nur noch mit dem Handy

Heranwachsende führen laut britischer Erhebung kaum noch Gespräche mit ihren Eltern

 
Wien - 07. Februar 2019
 

19 Umweltschutz-Tipps für 2019

WWF-Konsumtipps für 2019

Manchester - 06. Februar 2019
 

Gesunde Ernährung lindert Depression

Wissenschaftler werten in britischer Erhebung Daten von knapp 46.000 Personen aus

Bloomington - 23. Januar 2019
 

Opioide: Mehr Rezepte durch Geld für Ärzte

Hydrocodon und Oxycodon im Fokus - Betroffen sind vor allem Medicare-Patienten in den USA

 
Berlin - 21. Januar 2019
 

Superreiche reicher, breite Masse verarmt

Oxfam fordert: Gegensteuern durch Politik braucht angemessene Steuern für Konzerne

Gießen - 10. Januar 2019
 

Antibiotika in Jauche: Biogasanlage keine Hürde

Behandlungsverfahren wie Lagern oder Kompostieren haben kaum Einfluss auf die Wirkstoffe

Tel Aviv - 07. Januar 2019
 

Weichmacher in Meerestieren gefunden

Einige davon können Krankheiten auslösen - Israelische Forscher nehmen Manteltiere ins Visier

 
Wien - 29. Dezember 2018
 

2018: Kritik an Handys und Social Media

Wissenschaftlich belegte Smartphone-Sucht, Extremismus, Fake News und strengerer Datenschutz

Potsdam/Bristol - 19. Dezember 2018
 

Forscher erteilen Klimaleugnern klare Abfuhr

Ergebnisse so einfach wie unmissverständlich: Es gab keine Pause bei der globalen Erwärmung

Sandy Springs - 06. Dezember 2018
 

Gutscheine verleiten Kunden zu Mehrausgaben

Konsumenten geben 2018 laut Studie von First Data mehr für Coupons aus als für Geschenke

 
1    2 .... 17

© 2019 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer