Themenkreis * Forscher lassen Todkranke Weisheit definieren 

Kat.: Gesellschaft/Kultur

 

25. Jan. 2018

Forscher lassen Todkranke Weisheit definieren

Neues Verständnis über Leben und das Besondere an jedem Tag

Kranke haben eigene Definition von Weisheit

San Diego - Forscher der University of California San Diego School of Medicine http://medschool.ucsd.edu arbeiten an einer neuen Erstellung der Kriterien für den Begriff der Weisheit. Dazu haben sie 21 Hospizpatienten in den letzten sechs Monaten ihres Lebens ersucht, die Haupteigenschaften von Weisheit zu beschreiben. Zusätzlich wurden sie gefragt, ob die tödliche Erkrankung ihr Verständnis von Weisheit verändert oder beeinflusst hatte.

Konfrontation mit dem Tod

Weisheit wird normalerweise als die Frucht eines langen Lebens, die Ansammlung von Erfahrungen und gelernten Lektionen angesehen. In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler eine Definition als komplexe Charaktereigenschaft mit verschiedenen, miteinander verknüpften Teilen wie Mitgefühl, emotionale Regulierung, Spiritualität und Toleranz erstellt.

Das Lebensende stellt laut Forschungsleiter Dilip V. Jeste eine einzigartige Perspektive dar. "Dabei handelt es sich um eine extrem herausfordernde Zeit. Es geht darum, das Geschehen zu akzeptieren und gleichzeitig zu versuchen, zu wachsen und die verbleibende Zeit so gut wie nur möglich zu nutzen. Dieses Paradoxon kann, wenn es angenommen wird, sogar in der Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit zu mehr Weisheit führen."

Die Aspekte der Weisheit, angefangenen von der Definition und Beurteilung bis hin zur Neurobiologie, haben die Forscher bereits untersucht. Für die aktuelle Studie wurden die Patienten entweder zu Hause oder in Betreuungseinrichtungen befragt. Allen wurden die gleichen Fragen gestellt: "Wie definieren Sie Weisheit?" und "Welche Erfahrungen haben ihr Ausmaß an Weisheit beeinflusst?" Die Interviews boten zudem Raum für Themen, die den Teilnehmern wichtig waren. Sie wurden in der Folge mit einer Reihe von Verfahren analysiert.

Frieden mit Krankheit machen

In der Reihenfolge der Wichtigkeit wurden von den Befragten prosoziales Verhalten, soziale Entscheidungsprozesse, emotionale Regulierung, Offenheit für neue Erfahrungen, das Annehmen von Unsicherheit, Spiritualität, Selbstreflexion, ein Sinn für Humor und Toleranz bei der Definition von Weisheit genannt. Die schwere Erkrankung, die Diagnose einer tödlichen Erkrankung oder der Beginn des Aufenthaltes im Hospiz veränderten die Vorstellung von Weisheit. Laut einer Teilnehmerin hatte sich ihre Perspektive auf das ganze Leben verändert.

Ein in den Interviews immer wieder ein Thema war die Suche nach Akzeptanz oder der Frieden mit der Krankheit. Das galt vor allem in Bezug auf die körperlichen Veränderungen und den Verlust der Funktionsfähigkeit. Es handelte sich laut der Erstautorin Lori P. Montross-Thomas nicht um ein passives Aufgeben, sondern vielmehr um einen aktiven Bewältigungsvorgang.

"Sie betonten, wie sehr sie das Leben schätzten und sich Zeit nahmen nachzudenken. Es ging darum, die bleibende Zeit zu genießen und so die Schönheit in jedem Tag zu finden", sagt Jeste. Die Teilnehmer berichteten auch von einem dynamischen Wachstum. Durch das Leben mit der Krankheit kam es zu mehr Entschlossenheit, Dankbarkeit und positiver Einstellung. "Dieses Wachstum stand in einem direkten Zusammenhang mit dem Zuwachs an Weisheit." Die Forschungsergebnisse wurden in "International Psychogeriatrics" veröffentlicht.

Pressetext Redaktion

 

1    2    3
Padua - 26. November 2018
 

Wer warten kann, hat positive Persönlichkeit

Wissenschaftler aus Italien haben Daten von mehr als 1.200 Personen genau ausgewertet

Gütersloh - 07. November 2018
 

Umfrage: EU-Bürger blicken nostalgisch auf Vergangenheit zurück

67 Prozent der Europäer steht der Vergangenheit positiver als der Gegenwart gegenüber

Santa Monica - 02. November 2018
 

Klassische Musik immer schneller gespielt

Spiellänge hat sich in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 30 Prozent verkürzt

 
New York - 24. Oktober 2018
 

Statistiker oft zu Daten-Manipulation genötigt

Bereits jeder vierte US-amerikanische Biostatistiker sollte Datensätze verändern

St. Christophen/Wien - 24. Oktober 2018
 

Die Asche von Angehörigen verstreuen ist möglich

Das Österreichische Gesetz und die katholische Kirche sagen "Nein" - ein Bestatter sagt, wie es geht

Chicago - 11. Oktober 2018
 

Angestellte schauen alle 20 Minuten aufs Handy

US-Wissenschaftler weisen mehr als 2.500 Finger-Kontakte mit dem Smartphone täglich nach

 
London/Miami - 21. Juni 2018
 

Augenfältchen wirken auf Mitmenschen ehrlicher

Wissenschaftler zeigen, dass "Duchenne-Merkmal" aufrichtig wirkt

Boston - 05. Juni 2018
 

Menschen folgen eher dem Rat eines Algorithmus

Meinungen von Personen weniger beachtet als maschinelle Hinweise

Austin/Texas - 27. März 2018
 

Digitale Demenz: Smartphone reduziert Gehirnleistung

Auswirkung sogar bei abgeschaltetem Smartphone

 
Montclair/Wien - 07. März 2018
 

Zweite Stadt straft Handy-Fußgänger gnadenlos ab

Nach Honolulu jetzt Montclair - Wiederholungstäter zahlen 500 Dollar

New York - 06. Dezember 2017
 

Acht von zehn Seiten filzen Internet-Nutzer heimlich

User in USA, England sowie Russland am stärksten Trackern ausgesetzt

Berlin - 16. November 2017
 

Kaum ein Deutscher glaubt noch an Datenschutz

Nur 20 Prozent halten persönliche Informationen im Internet für sicher

 
1    2    3

© 2018 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer