Themenkreis * Greenpeace-Marktcheck: Zu viel Brot landet im Müll 

Kat.: Gesellschaft/Kultur




  Home

 

 

18. Mai 2018

Greenpeace-Marktcheck: Zu viel Brot landet im Müll

Umweltschutzorganisation testet Brot-Angebot und Maßnahmen der Supermärkte gegen Brot-Abfälle

Wien - Der Greenpeace-Marktcheck hat im Mai das Angebot an Mischbrot, auch Schwarzbrot oder Hausbrot genannt, in den größten heimischen Supermärkten unter die Lupe genommen. Da jährlich rund 60.000 Tonnen an Backwaren in Österreich im Müll landen, hat die Umweltschutzorganisation nachgefragt, welche Maßnahmen die Supermärkte setzen, um Brotabfälle zu vermeiden. Bewertet wurde im Test auch, wie viel Mischbrot in den Supermärkten in Bio-Qualität erhältlich ist. Testsieger ist Merkur, gefolgt von Billa auf dem zweiten Platz. Beide punkten mit einem guten Bio-Angebot bei Mischbrot. MPreis landet ebenfalls auf Platz zwei und liegt bei den Maßnahmen zur Abfallvermeidung vorne.

Nunu Kaller, KonsumentInnensprecherin von Greenpeace in Österreich: „Brot ist kostbar und wird aufwendig produziert. Um zu verhindern, dass unsere Lebensmittel im Müll landen, können und müssen alle Supermärkte noch mehr tun.“ Speziell beim Angebot am Abend braucht es Mut zur Lücke: Der Handel kann den KundInnen vermitteln, dass volle Brotregale zum Ladenschluss der Umwelt schaden können. Interspar, Spar und MPreis legen hier vor und bieten ihren KundInnen Backwaren bereits am selben Tag um 50 Prozent reduziert an. Die Mehrheit der Supermärkte verkauft Brot vom Vortag verbilligt. Zudem wird beispielsweise in den meisten Supermarktfilialen überschüssiges Brot auch an soziale Einrichtungen weitergegeben.
 
Doch die Menge an entsorgten Backwaren ist weiterhin zu groß. „Brot im Müll will niemand. Der Preis für Lebensmittelabfälle ist für die Umwelt zu hoch, weil wertvolle Ressourcen vernichtet werden“, sagt Nunu Kaller. Nicht nur im Handel werden Brote und andere Backwaren weggeschmissen. Rund die Hälfte dieser Lebensmittelabfälle entsteht im Haushalt. Einfache Maßnahmen, wie beispielsweise das Einfrieren von Brotresten oder das Verarbeiten zu Suppeneinlagen helfen, damit Brot lange hält und nicht im Restmüll landet.
 
Greenpeace empfiehlt, beim Kauf von Brot auf Bio-Qualität zu achten. Bio ist besser für Mensch und Umwelt, weil Pflanzengifte wie zum Beispiel Glyphosat verboten sind. Bei Merkur und Billa sind mehr als die Hälfte der erhältlichen Produkte biologisch hergestellt. Bei weiteren drei der neun getesteten Supermärkten ist biologisch produziertes Mischbrot ebenfalls flächendeckend erhältlich: nämlich bei Interspar, Spar und MPreis.
 
Die Tabelle mit den Ergebnissen finden Sie unter:  https://bit.ly/2L3mkFK
 
Das Fact Sheet zum Thema sowie Bildmaterial finden Sie unter nachstehendem Link. Die Fotos stehen für eine einmalige Verwendung unter Angabe der Photo Credits (© Mitja Kobal / Greenpeace) kostenlos zur Verfügung: https://bit.ly/2IjI12r
 
Nachhaltigkeit im Fokus:
 
Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Alle Infos unter www.greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test

Greenpeace

 

1    2    3
Wien - 11. Mai 2017
 

Neues Suizidpräventionsportal bietet niederschwelliges Hilfsangebot

Sie denken an Suizid, machen sich um jemanden Sorgen oder haben einen Menschen aufgrund eines Suizidtodesfalls verloren? Hier finden Sie Erste-Hilfe-Tipps

Wien - 16. März 2017
 

Februar-Inflation: Leistbares Wohnen bleibt Luxus

Nächste Kostenkeule für April und Mai erwartet

Wien - 10. Juni 2016
 

Schoko-Check zum Tag gegen Kinderarbeit

Noch immer arbeiten über zwei Millionen Kinder für unsere Schokolade in Westafrika

 
Wien - 04. Juni 2016
 

Superheld rettet die Welt vor Kornkreisforschern und Ufojägern

Und wer rettet die Welt vor Superhelden?

Wien - 26. Mai 2016
 

Desaster Mathematik-Zentralmatura 2016

Höchste Zeit für eine seriöse und ganzheitliche Bildungsreform

Salzburg / Hallein / Mannheim - 26. Mai 2016
 

Warnung vor Internet-Glücksspielanbieter Siskowin

Unzählige Kunden klagen über verschwundene Geldbeträge

 
Wien - 18. Mai 2016
 

Industrie-Beziehungen und Interessenskonflikte werfen schiefes Licht auf Glyphosat-Persilschein durch JMPR der FAO-WHO

Die Arbeit der FAO/WHO steht seit Jahrzehnten in der Kritik beüglich Intransperenz und Interessenskonflikte bei Mitarbeitern

Wien - 22. April 2016
 

Unter der Lupe: Energie-Industrie in Europa

Gute Geschäfte für Energiekonzerne auf Kosten einer neuen Energiearmut

New York - 16. April 2016
 

Schmunzelecke: Was Sie schon immer über Klopapier wissen wollten

Bevorzugte Abrollrichtung des Toilettenpaiers gibt Auskunft über die Persönlichkeit des Nutzeres

 
Wien - 06. April 2016
 

Todesstrafen-Statistik für 2015

Bedenklicher Anstieg der weltweiten Hinrichtungen

Wien - 12. März 2016
 

Banken verweigern Älteren Kreditkarten

Pensionistenverband protestiert gegen Diskriminierung älterer BankkundInnen

Wien - 28. Januar 2016
 

Registrierkassenpflicht: Willkürakt und Umweltbedenklichkeit

 
1    2    3

© 2018 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer