Themenkreis * Pestizidatlas 2022: Neue Publikation mit Daten und Fakten 

Kat.: Alle Kategorien

 

11. Jan. 2022

Pestizidatlas 2022: Neue Publikation mit Daten und Fakten

Pestizideinsatz seit 1990 weltweit um 80% gestiegen

Wien - GLOBAL 2000, die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany) stellen heute gemeinsam den "Pestizidatlas - Daten und Fakten zu Giften in der Landwirtschaft 2022" vor. Begleitend dazu fordern die Organisationen eine konsequente Reduktion des Einsatzes von Pestiziden sowie das Verbot besonders toxischer Ackergifte und dass bereits in der EU verbotene Pestizide nicht länger exportiert werden dürfen.

Pestizideinsatz um 80% gestiegen
Der Pestizidatlas zeigt, dass die Menge weltweit eingesetzter Pestizide seit 1990 um 80 Prozent gestiegen ist und in einigen Regionen wie Südamerika sogar um über 140 Prozent. Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen, wie zum Beispiel Soja als wichtiges Futtermittel für die Tierhaltung, hat in Ländern mit großer Artenvielfalt zu einer gravierenden Ausweitung des Einsatzes an Herbiziden, allen voran Glyphosat, geführt. Auch in der EU liegt der Einsatz mit rund 480.000 Tonnen auf hohem Niveau. Hier werden fast zwei Drittel der Menge an Pestiziden eingesetzt, die in ganz Südamerika verwendet werden, obgleich die EU lediglich ein Viertel der Fläche bewirtschaftet.

Im Jahr 2020 wurden in Österreich 13.395 Tonnen Pestizide ausgebracht
Der Einsatz von Pestiziden führt zu anhaltenden Belastungen von Mensch, Natur und Umwelt. So lassen sich an Luftmessstellen Pestizide nachweisen, die bis zu 1000 Kilometer weit entfernt ausgebracht wurden. Auch in Naturschutzgebieten finden sich Pestizidrückstände. Insbesondere Gewässer, die in der Nähe von landwirtschaftlich genutzten Gebieten sind, weisen eine hohe Pestizidbelastung auf.

Lukratives Gift
Dagmar Gordon, Leitung Pestizid-Reduktionsprogramm bei GLOBAL 2000: „Auch in Österreich ist die Pestizidindustrie ein lukrativer Geschäftszweig, von dem aber nur einige wenige profitieren. Für Menschen und Umwelt ist der steigende Einsatz von immer wirksameren Pestiziden aber brandgefährlich und bedroht auf lange Sicht sogar unsere Lebensgrundlage. Das Artensterben, das auch unser Land betrifft, ist mittlerweile dramatisch und kann nur gestoppt werden, wenn der Einsatz von Ackergiften deutlich reduziert wird. Das gilt für Österreich genauso wie weltweit.“

Eine fatale Wirkung hat der Einsatz von Pestiziden auf die biologische Vielfalt: konventionell bewirtschaftete Äcker weisen nur drei Prozent der floristischen Artenvielfalt auf, die auf Äckern zu finden ist, die noch nie mit Pestiziden behandelt wurden. Auf biologisch bewirtschafteten Äckern liegt die Vielfalt mit 53 Prozent erheblich höher. Die global wachsende Menge an eingesetzten Pestiziden führt weltweit zu einem Anstieg an Pestizidvergiftungen – insbesondere im Globalen Süden, wo Arbeiter:innen oftmals nicht ausreichend geschützt sind. So sei konservativen Berechnungen zufolge in Asien von jährlich rund 255 Millionen Vergiftungsunfällen auszugehen, in Afrika von knapp über 100 Millionen und in Europa von rund 1,6 Millionen.

Ist wenigstens Glyphosat am Ende?!
GLOBAL 2000-Umweltchemiker, Helmut Burtscher-Schaden, einer der Autoren des Pestizidatlas: „Wie kritisch die Menschen den Einsatz von Pestiziden sehen, zeigten unlängst auch die Erfolge zweier Europäischer Bürgerinitiativen, nämlich “Bienen und Bauern retten“ und “Stopp Glyphosat“. Gerade was Glyphosat betrifft, steuert die Kontroverse bis Jahresende auf ihr Finale zu. Denn bis dann muss die EU über das weitere Schicksal des von der WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuften Herbizids entscheiden.“

„Sollte die EU die Verwendung von Glyphosat nicht verbieten, wird es auch weiterhin ab 2023 sogar im Rahmen des Agrarumweltprogramm ÖPUL einsetzbar sein. Was hier also ganz deutlich und schmerzhaft fehlt, ist ein flexibles und attraktives Förderangebot für den Verzicht auf Pestizide.“ so Dagmar Gordon abschließend.

Der Atlas bietet auf über 50 Seiten und in über 80 Grafiken zahlreiche Daten und Fakten zu Giften in der Landwirtschaft in Österreich, Deutschland und weltweit. In limitierter Auflage ist der Atlas auch als Druckwerk erhältlich und kann kostenfrei bei GLOBAL 2000 bestellt werden: https://global2000.at/bestellen-pestizidatlas

Download:
PDF Pestizidatlas-2022.pdf

Global 2000

 

1    2    3 .... 32
Göteborg - 25. Februar 2022
 

Meinungsumfragen beeinflussen Wahlen

Kandidaten und Wähler laut Forschern der Universität Göteborg gleichermaßen betroffen

Göteborg - 16. Februar 2022
 

Kein Sauerstoff: Ostsee in Tiefen bereits tot

Sauerstoffmangel verstärkt laut Studie der Universität Göteborg die Eutrophierung noch weiter

Crawley/Niigata - 10. Februar 2022
 

Bereits drei Sekunden Training am Tag reichen aus

Muskelkraft nimmt nach Tests von Forschern der Edith Cowan University um zehn Prozent zu

 
Perth - 07. Februar 2022
 

Laute Berufe erzeugen Tinnitus

Ein Viertel der Beschäftigten ist laut australischer Umfrage betroffen

Wien - 26. Januar 2022
 

Naturnahes Gärtnern in ganz Österreich im Trend

Schon 4,6 Millionen Quadratmeter individuelle Naturschutzgebiete in ganz Österreich

Wien - 29. Dezember 2021
 

WWF-Bilanz: Tierische Gewinner und Verlierer 2021

Klimakrise und Artensterben: kein gutes Jahr für Wildtiere

 
Berlin - 20. Dezember 2021
 

Angestellte wollen nicht mehr erreichbar sein

Sinkende Bereitschaft, über die Feiertage verfügbar sein zu wollen

London - 26. November 2021
 

Drei Minuten Rotlicht verbessern Sehkraft

Eine Morgen-Anwendung pro Woche reicht aus - Farbkontrastsehen teils signifikant verbessert

Perth - 23. November 2021
 

Alzheimer: Mehr Kaffee schützt das Gehirn

Langzeitstudie der Edith Cowan University in Australien belegt eindeutigen Zusammenhang

 
Wien - 21. November 2021
 

Stromanbieter: Anbieter von naturverträglichem Strom verdoppelt

Viele Strom-Anbieter haben immer noch massiven Verbesserungsbedarf

München - 12. November 2021
 

Tech-Unternehmen tricksen bei CO2-Angaben

Mit rund 390 Megatonnen CO2-Äquivalenten entspricht dies dem CO2-Fußabdruck von Australien

London - 12. November 2021
 

Verarbeitete Lebensmittel ruinieren das Klima

Ungesunde Ernährungsumstellung der Einwohner in vielen Ländern erhöht CO2-Ausstoß deutlich

 
1    2    3 .... 32

© 2022 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer