Themenkreis * Registrierkassenpflicht: Willkürakt und Umweltbedenklichkeit 

Kat.: Alle Kategorien

 

28. Jan. 2016

Registrierkassenpflicht: Willkürakt und Umweltbedenklichkeit



Wien - Von der neuen gesetzlichen Regelung der Registrierkassenpflicht sind alle Unternehmen betroffen, deren Jahresumsatz je Betrieb € 15.000,- und der Barumsatz dieses Betriebs € 7.500,- im Jahr überschreiten. Unternehmen, auf die diese Kriterien zutreffen müssen ab dem 1.1.2016 bei Bahrzahlungen einen Beleg erstellen und dem Käufer aushändigen. Diese neue Regelung verlangt auch von den Käufern Verpflichtungen ab: die Belege müssen von den Käufern entgegen genommen werden und zumindest bis außerhalb der Geschäftsstelle mitgeführt werden. Kommt dem der Käufer nicht nach, kann er auf der Straße von Kontrollorganen der Finanzbehörden überprüft und abgemahnt bzw. abgestraft werden.

Dies alles geschieht mit der Absicht Steuerbetrug im Barzahlungsfall einen Riegel vorzuschieben - so die Meinung der regierungsverantwortlichen Politik, die sich aus dieser Maßnahme Steuereinnahmen versprechen, um das 2015 neu geschnürte Steuerpaket teilweise gegenfinanzieren zu können. Fachleute bezweifeln jedoch stark, dass sich dadurch spürbare Mehr-Einnahmen generieren lassen.

Giftiger Massenmüll
Diese neue Verordnung bringt vorallem Kleinbetriebe in Bedrängnis, da die neue Gerätschaft auch finanziert werden will/muss. Doch das ist nicht die einzige Sorge rund um dieses neue Bestimmung: Was die verantwortlichen Politiker  nicht berücksichtigt haben sind umwelttechnische Aspekte. Die meisten Registrierkassensysteme verwenden Thermopapier, das zum größten Teil den Giftstoff Bisphenol A (BPA) enthält. UND: Registrierkassen verbrauchen Unmengen von solchem Papier. Ein Trafikant aus Krems (so in einem Bericht der Tageszeitung Kurier) hat aus seinen bisherigen Tages-Ausdrucken errechnet, dass er mit seinen Kassenbons pro Jahr eine Papierschlange von 24 Kilometer Länge produzieren wird.
Gleicher Trafikant schätzt, dass seine Branche hochgerechnet pro Jahr einen Papiermüll von 57.600km erzeugen wird (dabei ist er von 2.400 Trafiken österreichweit ausgegangen). Mit dieser Menge kann man eine Papierschlange praktisch 1,5 Mal um den Äquator wickeln - und das nur von der Trafik-Branche. Für jeden "Normalsterblichen" ist es einfach nachvollziehbar, dass diese neue Verordnung weder der Natur noch dem Menschen wirklich gut tut. Wie oft kann man den giftigen Thermopapiermüll um den Äquator wickeln, wenn sämtliche Branchen berücksichtigt werden? "viel Stoff" zum Nachdenken für die Politik.
Zur Sorge Anlass gibt auch der Umstand, dass die mit Gift durchsetzten Kassabons wieder in das Altpapier-Recycling zurück finden und somit die Papierindustrie so in einem beträchtlichen Umfang kontaminiert wird.
Bleibt nur zu hoffen, dass Vernunft einkehren wird und sich die Verantwortlichen wieder erinnern, dass ein System so beibehalten werden könnte, wie es seit Jahrzehnten zur Zufriedenheit aller funktioniert hat - auch die der Finanzbehörden, die in der Vergangenheit nicht ein derartiges Misstrauen den österreichischen Verkäufern entgegen gebracht haben. Kontrollmöglichkeiten haben/hatten die Behörden auch ohne diese Neuverordnung.

Quellen:
Kurier: http://kurier.at/chronik/oesterreich/muellberg-aus-der-registrierkasse/174.492.998
ORF: http://orf.at/stories/2320132/2319118/
 

Themenkreis Redaktion

 

1    2 .... 17
Wien - 04. März 2019
 

Kassasturz beim Tiger

WWF kritisiert "zögerlichen Tigerschutz" in Südostasien

Wien - 20. Februar 2019
 

WWF-Warenkorbstudie: gesund und klimafreundlich einkaufen

Klimafreundlicher Einkauf muss nicht teurer sein: mit mehr Bio und weniger Fleisch bis zu 40 Prozent an Treibhausgasemissionen reduzieren

London - 13. Februar 2019
 

Kinder sprechen nur noch mit dem Handy

Heranwachsende führen laut britischer Erhebung kaum noch Gespräche mit ihren Eltern

 
Wien - 07. Februar 2019
 

19 Umweltschutz-Tipps für 2019

WWF-Konsumtipps für 2019

Manchester - 06. Februar 2019
 

Gesunde Ernährung lindert Depression

Wissenschaftler werten in britischer Erhebung Daten von knapp 46.000 Personen aus

Bloomington - 23. Januar 2019
 

Opioide: Mehr Rezepte durch Geld für Ärzte

Hydrocodon und Oxycodon im Fokus - Betroffen sind vor allem Medicare-Patienten in den USA

 
Berlin - 21. Januar 2019
 

Superreiche reicher, breite Masse verarmt

Oxfam fordert: Gegensteuern durch Politik braucht angemessene Steuern für Konzerne

Gießen - 10. Januar 2019
 

Antibiotika in Jauche: Biogasanlage keine Hürde

Behandlungsverfahren wie Lagern oder Kompostieren haben kaum Einfluss auf die Wirkstoffe

Tel Aviv - 07. Januar 2019
 

Weichmacher in Meerestieren gefunden

Einige davon können Krankheiten auslösen - Israelische Forscher nehmen Manteltiere ins Visier

 
Wien - 29. Dezember 2018
 

2018: Kritik an Handys und Social Media

Wissenschaftlich belegte Smartphone-Sucht, Extremismus, Fake News und strengerer Datenschutz

Potsdam/Bristol - 19. Dezember 2018
 

Forscher erteilen Klimaleugnern klare Abfuhr

Ergebnisse so einfach wie unmissverständlich: Es gab keine Pause bei der globalen Erwärmung

Sandy Springs - 06. Dezember 2018
 

Gutscheine verleiten Kunden zu Mehrausgaben

Konsumenten geben 2018 laut Studie von First Data mehr für Coupons aus als für Geschenke

 
1    2 .... 17

© 2019 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer