Themenkreis * Registrierkassenpflicht: Willkürakt und Umweltbedenklichkeit 

Kat.: Alle Kategorien




  Home

 

 

28. Jan. 2016

Registrierkassenpflicht: Willkürakt und Umweltbedenklichkeit



Wien - Von der neuen gesetzlichen Regelung der Registrierkassenpflicht sind alle Unternehmen betroffen, deren Jahresumsatz je Betrieb € 15.000,- und der Barumsatz dieses Betriebs € 7.500,- im Jahr überschreiten. Unternehmen, auf die diese Kriterien zutreffen müssen ab dem 1.1.2016 bei Bahrzahlungen einen Beleg erstellen und dem Käufer aushändigen. Diese neue Regelung verlangt auch von den Käufern Verpflichtungen ab: die Belege müssen von den Käufern entgegen genommen werden und zumindest bis außerhalb der Geschäftsstelle mitgeführt werden. Kommt dem der Käufer nicht nach, kann er auf der Straße von Kontrollorganen der Finanzbehörden überprüft und abgemahnt bzw. abgestraft werden.

Dies alles geschieht mit der Absicht Steuerbetrug im Barzahlungsfall einen Riegel vorzuschieben - so die Meinung der regierungsverantwortlichen Politik, die sich aus dieser Maßnahme Steuereinnahmen versprechen, um das 2015 neu geschnürte Steuerpaket teilweise gegenfinanzieren zu können. Fachleute bezweifeln jedoch stark, dass sich dadurch spürbare Mehr-Einnahmen generieren lassen.

Giftiger Massenmüll
Diese neue Verordnung bringt vorallem Kleinbetriebe in Bedrängnis, da die neue Gerätschaft auch finanziert werden will/muss. Doch das ist nicht die einzige Sorge rund um dieses neue Bestimmung: Was die verantwortlichen Politiker  nicht berücksichtigt haben sind umwelttechnische Aspekte. Die meisten Registrierkassensysteme verwenden Thermopapier, das zum größten Teil den Giftstoff Bisphenol A (BPA) enthält. UND: Registrierkassen verbrauchen Unmengen von solchem Papier. Ein Trafikant aus Krems (so in einem Bericht der Tageszeitung Kurier) hat aus seinen bisherigen Tages-Ausdrucken errechnet, dass er mit seinen Kassenbons pro Jahr eine Papierschlange von 24 Kilometer Länge produzieren wird.
Gleicher Trafikant schätzt, dass seine Branche hochgerechnet pro Jahr einen Papiermüll von 57.600km erzeugen wird (dabei ist er von 2.400 Trafiken österreichweit ausgegangen). Mit dieser Menge kann man eine Papierschlange praktisch 1,5 Mal um den Äquator wickeln - und das nur von der Trafik-Branche. Für jeden "Normalsterblichen" ist es einfach nachvollziehbar, dass diese neue Verordnung weder der Natur noch dem Menschen wirklich gut tut. Wie oft kann man den giftigen Thermopapiermüll um den Äquator wickeln, wenn sämtliche Branchen berücksichtigt werden? "viel Stoff" zum Nachdenken für die Politik.
Zur Sorge Anlass gibt auch der Umstand, dass die mit Gift durchsetzten Kassabons wieder in das Altpapier-Recycling zurück finden und somit die Papierindustrie so in einem beträchtlichen Umfang kontaminiert wird.
Bleibt nur zu hoffen, dass Vernunft einkehren wird und sich die Verantwortlichen wieder erinnern, dass ein System so beibehalten werden könnte, wie es seit Jahrzehnten zur Zufriedenheit aller funktioniert hat - auch die der Finanzbehörden, die in der Vergangenheit nicht ein derartiges Misstrauen den österreichischen Verkäufern entgegen gebracht haben. Kontrollmöglichkeiten haben/hatten die Behörden auch ohne diese Neuverordnung.

Quellen:
Kurier: http://kurier.at/chronik/oesterreich/muellberg-aus-der-registrierkasse/174.492.998
ORF: http://orf.at/stories/2320132/2319118/
 

Themenkreis Redaktion

 

1 .... 13    14    15
Linz - 25. Februar 2016
 

Arbeiterkammer warnt vor Handelsverträgen TTIP und CETA

Der Druck in der Arbeitswelt wird weiter steigen

Wien - 25. Februar 2016
 

VKI: Öffnen, probieren, umtauschen – was ist im Supermarkt erlaubt?

Der März-KONSUMENT informiert über Rechte und Pflichten beim Einkauf

Wien - 25. Februar 2016
 

VKI: Rezeptfreie Medikamente - jedes zweite "mit Einschränkung" oder "wenig geeignet"

15 der 30 meistverkauften Mittel sind nur mit Vorbehalt zu empfehlen

 
Wien - 24. Februar 2016
 

VKI: Antifaltencremes im Test - keine sichtbare Wirkung

Acht geprüfte Produkte sind "nicht zufriedenstellend"

Wien - 24. Februar 2016
 

VKI: Türsicherungen - 8 von 14 rasch geknackt

Produkttest zeigt: Bei vielen Modellen haben Einbrecher leichtes Spiel

Wien - 24. Februar 2016
 

Gestörte Immunantwort als Ursache für seltene Auto-Immunerkrankung

Welttag der seltenen Erkrankungen am 29. Februar 2016

 
Vösendorf - 24. Februar 2016
 

Wiener Tierschutzverein: Krähen-Abschuss ist sinnloser Tiermord

WTV-Präsidentin Petrovic zu Krähen-Abschuss in Kärnten: „Wieder einmal sind Tiere die Sündenböcke für menschliche Fehler“.

Wien - 17. Februar 2016
 

WWF: Rupprechter zeigt beim Wolf erschreckende Unkenntnis der Rechtslage

Schutzbestimmungen können nicht durch die Alpenkonvention ausgehebelt werden

Wien - 16. Februar 2016
 

Ärztekammer empört über "politisch motivierte Kündigung" von Gernot Rainer

"Asklepios-Gründer soll offensichtlich mundtot gemacht werden" - Ärztekammer sichert rechtliche Unterstützung zu

 
Wien - 16. Februar 2016
 

Unangebrachter Wolf-Sager des österreichischen Umweltministers

Andrä Rupprechter muss Aufforderung zum Rechtsbruch zurücknehmen

Vancouver/Wien - 02. Februar 2016
 

Historisches Schutzabkommen für Kanadas Küstenregenwald

Finaler Erfolg nach fast 20 Jahren Kampagne für Great-Bear-Regenwald

Bonn - 26. Januar 2016
 

Meeresspiegel steigt doppelt so schnell wie gedacht

Wasser kann sich nicht ausdehnen - Gefahr von Sturmfluten erhöht sich

 
1 .... 13    14    15

© 2018 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer