Themenkreis * Traditionelle europäische Medizin für die Frau 

Kat.: Alle Kategorien

 

30. Okt. 2017

Traditionelle europäische Medizin für die Frau

Bewährte Heilpflanzen bei gynäkologischen Beschwerden

Johanniskraut - eine bewährte Alternative zu klassischen Antidepressiva.

Wien - Die Anwendung vieler Heilpflanzen bei Frauenleiden, wie zum Beispiel Migräne, prämenstruellem Syndrom oder Wechselbeschwerden, beruht auf uralter Erfahrung. Durch Beobachtung und Empirie entstand über Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende ein bewährter Wissensschatz über Pflanzen und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Die traditionellen Kenntnisse über Wirksamkeit und Nutzen konnten insbesondere in den letzten Jahren durch wissenschaftliche Arbeiten für eine Reihe traditioneller Heilpflanzen eindrucksvoll bestätigt werden. Daher haben pflanzliche Arzneimittel heute einen hohen Stellenwert in der gynäkologischen Praxis.

Objektivierte Wirksamkeit
 
Lange Zeit wurde die Wirksamkeit von Pflanzen mit eher allgemeinen Begriffen wie zum Beispiel "leberentgiftend" oder "harntreibend" beschrieben. Mittlerweile konnten durch naturwissenschaftliche Untersuchungen die mikrobiologischen Zusammenhänge vieler Heilkräuter detailliert entschlüsselt und ihre positiven Effekte objektiviert werden. Darüber hinaus konnte die Herstellung nach höchsten Qualitätskriterien standardisiert werden, wie beispielsweise für die Produktfamilie Dr. Böhm.
 
Beispiele aus dem gynäkologischen Alltag
 
Vor diesem Hintergrund stellen pflanzliche Arzneimittel in der gynäkologischen Praxis eine zunehmend wichtige Behandlungssäule dar. "Besonders wirksam sind beispielsweise Mönchspfeffer beim prämenstruellen Syndrom, Isoflavone sind wissenschaftlich anerkannt und das Mittel der ersten Wahl bei Wechselbeschwerden, Mutterkraut bei Migräne, Passionsblume bei nervösen Störungen und Johanniskraut bei depressiven Verstimmungen im Zusammenhang mit hormonell bedingten Beschwerden. Damiana wird bei sexueller Lustlosigkeit erfolgreich eingesetzt und Resveratrol als Antiagingmittel", erläutert Univ.-Ass. Prof. Dr. Markus Metka, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Präsident der Antiaging- und der Menopause-Gesellschaft.
 
Beispiele für häufig verordnete Phytopharmaka:
 
Mönchspfeffer (Agnus castus)
Diese Pflanze ist v.a. beim prämenstruellen Syndrom (PMS) Mittel der ersten Wahl. Es wirkt sehr gut gegen die Beschwerden, unter denen viele Frauen vor Beginn der Regelblutung leiden. Dazu gehören u.a. Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen, Stimmungsschwankungen, Spannungsgefühl in den Brüsten, Wassereinlagerungen, Schlaf- und Verdauungsprobleme. Mönchspfeffer ist ein ausgezeichnetes Mittel zur Ausbalancierung der Hormone Östrogen, Gestagen und Prolaktin im Rahmen des Zyklus und kann auch bei Kinderwunsch nutzbringend eingesetzt werden.
 
Phytoöstrogene
Bei Wechselbeschwerden wie v.a. Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Stimmungsschwankungen haben Phytoöstrogene in vielen Kulturen eine lange Tradition. Beispielsweise wurde Granatapfel (Punica granatum) aufgrund seines hohen Phytoöstrogengehalts bereits im alten Persien - und in der Folge auch in Europa - empfohlen. In der Traditionellen Europäischen Medizin besitzt Rotklee (Trifolium) einen hohen Stellenwert. Er enthält Isoflavone und Phytoöstrogene und kann bis zu einem gewissen Grad körpereigene Östrogene ersetzen. Auch die Feuerbohne (Phaseolus coccineus) verfügt über einen hohen Gehalt an Isoflavonen. Daneben gibt es Heilkräuter, welche die körpereigene Hormonproduktion anregen sollen, wie etwa Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa, u.a. auch als Wanzen- oder Frauenkraut bezeichnet).
 
Passionsblume & Johanniskraut
Insbesondere bei psychischen Befindlichkeitsstörungen wie Stress, Nervosität oder Schlaflosigkeit - wie sie häufig beim PBS oder im Wechsel auftreten - ist die Passionsblume (Passiflora) ein sehr gut wirksames Arzneimittel. Es scheint einen günstigen Effekt auf den GABA-Rezeptor auszuüben und den Stresslevel zu senken. Darüber hinaus existieren hervorragende Studiendaten zur positiven Wirkung von Johanniskraut (Hypericum perforatum) bei depressiven Störungen. Diese belegen ein gutes Abschneiden im Vergleich zu klassischen Antidepressiva.
 
Mutterkraut
Mutterkraut (Tanacetum parthenium) wird in der TEM bereits seit langem gegen Fieber und Kopfschmerzen verwendet. Mittlerweile liegen Studien vor, die den Nutzen zur Linderung bzw. Vorbeugung von Migräneattacken belegen.
 
Damiana
Ausgehend von der Maya-Kultur verbreitete sich auch in Europa die Anwendung von Damiana (Turnera diffusa) als Aphrodisiakum. Heutzutage ist bewiesen, dass Damiana bei sexueller Lustlosigkeit vielfältige positive Wirkungen entfaltet, und zwar sowohl bei der Frau als auch beim Mann.
 
Schafgarbe, Frauenmantel & Co.
Schafgarbe (Achillea millefolium) und Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora) wurden in der TEM zur Behandlung von diversen Frauenleiden eingesetzt. Derzeit existieren jedoch noch keine ausführlichen Arbeiten, welche die Wirkungsweise wissenschaftlich erklären würden.
Früher wurde Petersilie - in extrem hohen Dosen - dazu verwendet, Schwangerschaften frühzeitig zu beenden bzw. Aborte auszulösen.
Hopfen (Humulus lupulus) enthält u.a. östrogenartige Substanzen. Aufgüsse wurden früher auch zur Linderung klimakterischer Beschwerden verwendet. Als unerwünschte Begleiteffekte bekamen Hopfenpflückerinnen u.a. Zwischenblutungen, Biertrinker litten - und leiden - unter einer gewissen Verweiblichung.
 
Resveratrol
Einen wichtigen Stellenwert besitzt aus der Weintraubenschale gewonnenes Resveratrol. Es verlangsamt den Stoffwechsel und wirkt als Antiagingmittel. Das Wissen von Wein - in der richtigen Dosis genossen - als Jungbrunnen für Frau und Mann wurde über Jahrtausende tradiert und weitergegeben.
 
Hoher Stellenwert in der Praxis
 
Bei vielen gynäkologischen Patientinnen mit insbesondere hormonell bedingten Befindlichkeitsstörungen - z.B. leichten bis mittelschweren Wechselbeschwerden - sind pflanzliche Arzneimittel erste Wahl. "Erst wenn kein ausreichendes Ansprechen zu beobachten ist, können in der Folge auch klassische Arzneimittel wie etwa bioidente Hormone verordnet werden", so Metka: "Grundsätzlich ist anzumerken, dass das Ansprechen auf pflanzliche Arzneien wesentlich individueller verläuft. Es braucht von Arzt und Patientin mehr Geduld, das richtige Mittel und die optimale Dosierung zu finden sowie das Einsetzen der Wirkung abzuwarten. Positive Effekte sind häufig erst nach einer gewissen Einnahmezeit tatsächlich spürbar."
 
Manchmal ist die zeitlich limitierte Gabe von bioidenten Hormonen (in geringer Dosis) in Kombination mit pflanzlichen Arzneimitteln sinnvoll, um die Zeitspanne bis zum Wirkeintritt des pflanzlichen Produktes zu überbrücken. Umgekehrt kann beispielsweise versucht werden, bei betagten Frauen, die bereits über sehr lange Zeit synthetische Hormone eingenommen haben, diese Therapie auszuschleichen und durch pflanzliche Alternativen zu ersetzen.
 
Fazit
 
Das traditionelle Wissen wurde bereits in vielfacher Weise durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigt. Durch die Verfügbarkeit standardisierter Pflanzenprodukte in garantiert hoher Qualität ist es möglich, viele Frauen in der gynäkologischen Praxis mit pflanzlichen Arzneimitteln erfolgreich und nebenwirkungsarm zu behandeln. Dies entspricht auch dem Wunsch vieler Frauen nach natürlichen Heilmethoden.
 
Buchtipp: Long life KITCHEN. Die Formel für ein langes Leben
 Ein langes und vor allem gesundes Leben - wer möchte das nicht? Die Ernährung spielt dabei ein große Rolle. Davon sind Better-Aging-Experte OA Dr. Markus Metka und Soziologin Mag. Dr. Susanne Altmann überzeugt. Wir müssen dabei nicht einmal auf die geliebte Hausmannskost verzichten. Neben Kochrezepten aus der heimischen, mediterranen, orientalischen und asiatischen Küche, haben die beiden Autoren viel Wissenswertes rund ums Thema gesunde Ernährung in ihrem 224 Seiten starken Ratgeber vereint - wie etwa Superfood- und Zuckerfrei-Trend sowie der richtige Umgang mit Nährstoffen und Kräutern. Eine einzigartige Kombination aus Sachbuch und Kochbuch.
 
Weitere Infos: http://www.initiative-natuerlich-gesund.at 

pressetext

 

1    2 .... 16
Sandy Springs - 06. Dezember 2018
 

Gutscheine verleiten Kunden zu Mehrausgaben

Konsumenten geben 2018 laut Studie von First Data mehr für Coupons aus als für Geschenke

Marburg - 03. Dezember 2018
 

Moderne Therapien: Schonend und organerhaltend

Information der Initiative "Rettet die Gebärmutter"

Wien - 29. November 2018
 

Greenpeace-Test: Österreichische Gewässer mit Antibiotika und Pestiziden belastet

Untersuchung in zehn EU-Staaten zeigt Umweltverschmutzung durch Massentierhaltung

 
Padua - 26. November 2018
 

Wer warten kann, hat positive Persönlichkeit

Wissenschaftler aus Italien haben Daten von mehr als 1.200 Personen genau ausgewertet

Wien - 09. November 2018
 

Müll in Österreichs Natur

Bericht über die Litteringsituation in Österreich

Gütersloh - 07. November 2018
 

Umfrage: EU-Bürger blicken nostalgisch auf Vergangenheit zurück

67 Prozent der Europäer steht der Vergangenheit positiver als der Gegenwart gegenüber

 
Santa Monica - 02. November 2018
 

Klassische Musik immer schneller gespielt

Spiellänge hat sich in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 30 Prozent verkürzt

New York - 25. Oktober 2018
 

Erwachsenen-Gehirne verändern sich stets

Formbarkeit für neue Erinnerungen ist laut US-amerikanischen Forschern sehr entscheidend

New York - 24. Oktober 2018
 

Statistiker oft zu Daten-Manipulation genötigt

Bereits jeder vierte US-amerikanische Biostatistiker sollte Datensätze verändern

 
St. Christophen/Wien - 24. Oktober 2018
 

Die Asche von Angehörigen verstreuen ist möglich

Das Österreichische Gesetz und die katholische Kirche sagen "Nein" - ein Bestatter sagt, wie es geht

Chicago - 11. Oktober 2018
 

Angestellte schauen alle 20 Minuten aufs Handy

US-Wissenschaftler weisen mehr als 2.500 Finger-Kontakte mit dem Smartphone täglich nach

Wien/Linz - 04. Oktober 2018
 

Homöopathie beliebt wie nie

Aktuelle GfK-Studie in Österreich

 
1    2 .... 16

© 2018 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer