Themenkreis * Windstrom-Alternative kostet sieben Milliarden Euro weniger als Hinkley Point C 

Kat.: Alle Kategorien




  Home

 

 

21. Jan. 2016

Windstrom-Alternative kostet sieben Milliarden Euro weniger als Hinkley Point C

Greenpeace Energy Studie zeigt kostengünstigen Weg für Stromproduktion

Hamburg/Wien - Das geplante Atomkraftwerk Hinkley Point C in Großbritannien kann deutlich kostengünstiger durch ein gleichwertiges System aus Windstrom und der ökologischen Speichertechnik Windgas ersetzt werden. Das zeigt eine vom deutschen Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy in Auftrag gegebene Kurzstudie des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool. Zugrunde gelegt haben die Forscher dabei eine Stromversorgung aus neuen Windenergieanlagen, Gaskraftwerken und so genannten Windgas-Anlagen, die überschüssigen Windstrom in Wasserstoff umwandeln und somit speicherbar machen. Dieses System kostet bei mindestens gleicher Leistung und Versorgungssicherheit rund sieben Milliarden Euro weniger als die für Hinkley Point C geplanten Subventionen in Höhe von 108 Milliarden Euro.

"Diese Studie zeigt, dass mit erneuerbare Energien deutlich kostengünstiger Strom produziert werden kann als mit der Hochrisikotechnologie Atomkraft", kommentiert Adam Pawloff, Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich die Ergebnisse. "Bezieht man noch weitere AKW-Kosten wie Kreditgarantien für den Bau oder die teure und unsichere Entsorgung von Atommüll mit ein, dann dürfte das Windstromkonzept im Vergleich sogar noch erheblich kostengünstiger ausfallen." Der Bau und Betrieb aller nötigen Windenergieanlagen, Windgasanlagen und Gaskraftwerke ist im errechneten Gesamtpreis von 101 Milliarden Euro oder 110,51 Euro pro Megawattstunde enthalten.

Die Windgas- oder "Power-to-Gas"-Technik gleicht natürliche, wetterbedingte Schwankungen des Windstroms aus. Sie nutzt Stromüberschüsse, um per Elektrolyse sauberen Wasserstoff und in einem weiteren Schritt Methan zu produzieren. Diese erneuerbaren Gase lassen sich im Erdgasnetz speichern und später in Gaskraftwerken erneut zu Strom wandeln. "Großbritannien würde damit zu geringeren Kosten ein sauberes, leistungsfähiges und flexibles Gesamtsystem inklusive ganzjährig verfügbarer Reserveleistung bekommen - und nicht nur ein einzelnes Kraftwerk wie Hinkley Point C", sagt Studienleiter Thorsten Lenck von Energy Brainpool. "Dieses Alternativ-System ist auch bei Windflauten in der Lage, Strom in identischer Menge und Verfügbarkeit wie Hinkley Point C zu erzeugen", so Lenck. Neben Windgas gibt es weitere Technologien, um die Windstrom-Erzeugung an den Bedarf anzupassen, die zwar eine geringere Kapazität aufweisen, zum Teil aber deutlich kostengünstiger sind. Ihr Einsatz würde den Kostenvorteil der erneuerbaren Alternative zum AKW-Neubau noch weiter steigern.

"Die Renaissance der Atomkraft ist nur mehr mit hohen staatlichen Subventionen möglich. Staaten wir Großbritannien, aber auch Ungarn, Tschechien oder die Slowakei, die Atomkraftwerke planen, sollten nicht die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler belasten, sondern in deutlich günstigere, sichere und zukunftsweisende Technologien wie Windenergie investieren", so Pawloff abschließend.

Die Studie "Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C – ein Kostenvergleich" finden Sie unter: http://bit.ly/1ny5Clj

Greenpeace

 

1    2 .... 20
Wien - 20. September 2019
 

Alpenflora reagiert zu spät auf Klimawandel

Keine der in einer Studie aus Wien untersuchten 135 Pflanzenarten ist verzögerungsfrei gefolgt

Frankfurt am Main - 17. September 2019
 

Chemiekeule in Plastikverpackungen ermittelt

ISOE-Forschungsgruppe PlastX weist mehr als 1.000 Substanzen in Kunststoffprodukten nach

Vancouver - 13. September 2019
 

Spezielle Antibiotika schädigen das Herz stark

Kanadische Forscher warnen vor Präparaten, die auf Basis von Fluorchinolon hergestellt wurden

 
Bremerhaven/Bremen - 13. September 2019
 

Meereisbedeckung in der Arktis nimmt ab

Bremer Forscher ermitteln zweitniedrigstes September-Minimum seit Beginn der Beobachtungen

Wien/Brüssel - 05. September 2019
 

GLOBAL 2000 startet mit Partnern Europäische Bürgerinitiative "Save Bees and Farmers"

EU-Kommission gibt grünes Licht für Initiative zur Umgestaltung der europäischen Landwirtschaft

Edmonton - 05. September 2019
 

Soziale Medien rauben Kindern die Spielzeit

Eltern stehen unter sozialem Druck und wollen viel mehr Sicherheit und strukturierte Aktivitäten

 
Brüssel - 04. September 2019
 

Briten wollen uralte Bohrinseln stehen lassen

Gefahr für Nordsee: Beschwerde von Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten eingebracht

Wien - 20. August 2019
 

Liegt der Ursprung des Lebens in der Tiefsee?

Industrielle Interessen bedrohen hydrothermale Tiefseequellen, die eine wichtige Rolle spielen könnten

Ibaraki/Düsseldorf - 07. August 2019
 

Internet-Trolle werden Opfer ihrer Einsamkeit

Cybermobber weisen häufig auch Persönlichkeitsmerkmale wie Psychopathie oder Sadismus auf

 
Gran Chaco/Argentinien - 02. August 2019
 

Greenpeace-Report: Abholzung in Argentinien gefährdet letzte 20 Jaguare

EU-Mercosur-Abkommen verschärft Umweltprobleme

Buffalo/Washington - 01. August 2019
 

Atemluft in Bodennähe erheblich verschmutzt

Neues Verfahren ist genauer als Satellitennetzwerke - Daten relevant für Luft, die geatmet wird

Leeds - 31. Juli 2019
 

Ohrstimulation mit Strom verlangsamt Alterung

Autonomes Nervensystem wird dank schwacher Impulse wieder ins Gleichgewicht gebracht

 
1    2 .... 20

© 2019 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer