Themenkreis * Zehn Fakten zum Stand des Anbaus von Gentech-Pflanzen 

Kat.: Alle Kategorien

 

13. Jul. 2016

Zehn Fakten zum Stand des Anbaus von Gentech-Pflanzen

20 Jahre kommerzielle Agro-Gentechnik: Was ist der status quo?

(c) Greenpeace

Wien - 1996 wurden das erste Mal gentechnisch veränderte Pflanzen für kommerzielle Zwecke angebaut. Die Anbauflächen sind seitdem stetig gewachsen – bis jetzt: erstmals musste nun der Gentechnik-Interessenverband ISAAA für 2015 einen Rückgang der Anbauzahlen verkünden. Demnach waren ein Prozent weniger Äcker mit Gentech-Pflanzen bestellt als dies noch 2014 der Fall war.

Die knapp 180 Millionen Hektar Gentechnik entsprechen etwa 13 Prozent der Welt-Ackerfläche bzw. 3,6 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Kein Grund zum Feiern also für die Gentechnik-Industrie. Doch es sind nicht nur die rückläufigen Anbauflächen, die Lobby und Industrie missfallen dürften. Auch während des Flächenwachstums schrieb die Agro-Gentechnik keineswegs eine Erfolgsgeschichte. Daran hat sich 2015 nichts geändert:

1. Für Europa fiel der Flächenrückgang - ausgehend von einem bereits sehr niedrigen Niveau - mit 18 Prozent sogar noch drastischer aus. In Anteilen der Nutzfläche der EU lassen sich die 116,870 Hektar schon fast nicht mehr darstellen: Auf gerade einmal 0,07 Prozent der Agrarflächen wuchsen 2015 Gentech-Pflanzen.

2. Gentech-Pflanzen wachsen weiterhin nur in wenigen Ländern - weltweit 28, davon fünf in der EU (Spanien, Portugal, Tschechien, Rumänien, Slowakei). Die allermeisten Länder halten ihre Äcker also nach wie vor frei von Gentechnik – trotz intensiver Bemühungen der Industrie, dies zu ändern.

3. Der Anbau findet überwiegend in Nord- und Südamerika statt. Alleine in den USA, Brasilien und Argentinien finden sich mehr als drei Viertel der Anbauflächen.

4. In vielen Anbauländern fristen Gentech-Pflanzen ein Dasein in einer winzigen Nische. Ihr Anteil in beispielsweise Rumänien, Tschechien, Bangladesh oder Chile liegt bei deutlich unter 50.000 Hektar.

5. Einseitig auch die angebauten Kulturen: auf 51 Prozent der globalen Gentech-Äcker wächst Soja. Mit Mais, Baumwolle und Raps zusammen machen nur vier Pflanzen 99 Prozent des Anbaus aus. Es handelt sich um Pflanzen, die vor allem in Tiermägen enden oder gar nicht der Ernährung dienen (Baumwolle und Bioenergie). Kurz: Gentech-Pflanzen leisten keinen Beitrag zur Welternährung.

6. Gentech-Pflanzen können nicht viel: Sie sind weiter entweder mit einer Herbizidtoleranz ausgestattet, oder sie produzieren ihr eigenes Insektizid. Sie alle bringen damit mehr Gift auf den Acker. Zunehmend werden beide Eigenschaften kombiniert: sogenannte „stacked events“ finden sich mittlerweile bei 33 Prozent aller Gentech-Pflanzen.

7. Gentech-Pflanzen versagen in der Praxis: Unkräuter werden resistent gegen beispielsweise Glyphosat. Die Antwort der Industrie: neue Gen-Pflanzen mit Toleranzen gegen andere Herbizide, darunter Dicamba, 2,4-D oder Isoxaflutol. Auch bei Bt-Pflanzen gibt es zunehmend Resistenzprobleme. Hier sind es die Schädlinge, die die Anfälligkeit für die von den Pflanzen produzierten Toxine verlieren.

8. Auch Gentech-Baumwolle, gerne als Beispiel für den Erfolg der Gentechnik für Kleinbauern genutzt, scheitert immer häufiger: in Indien haben unlängst zwei Bundesstaaten angekündigt, wieder auf Gentechnik-freie Baumwolle zu setzen, nachdem resistente Schädlinge den Gentech-Pflanzen zu sehr zusetzen (Infolink). Burkina Faso will wegen Qualitätsproblemen in Zukunft auf Gentech-Baumwolle verzichten (Infolink).

9. Weltweit bleibt die Ablehnung gegenüber Gentech-Pflanzen hoch oder wächst. 17 von 28 EU-Staaten (und 4 Regionen) haben 2015 den Anbau von Gentech-Mais auf ihrem Territorium vorläufig verhindert. Selbst in den USA steigt die Skepsis: nach der Einführung einer Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel in Vermont auf Druck der Verbraucher haben die ersten Lebensmittelhersteller angekündigt, freiwillig bundesweit entsprechend zu kennzeichnen (Infolink). Die Debatten über die Gefährlichkeit von Glyphosat tragen zum schlechten Image der Gentech-Pflanzen bei.

10. Die ISAAA-Behauptung, Gentech-Pflanzen würden vor allem Kleinbauern mit beschränkten Ressourcen helfen, ist nicht haltbar. Selbst wenn die Zahlen stimmen und 90 Prozent der 18 Millionen Gentechnik-Nutzer Kleinbauern sind, würden diese 16,2 Millionen nur gute drei Prozent (3,24) der geschätzten 500 Millionen Kleinbauern der Welt ausmachen. Andersrum: knappe 97 Prozent arbeiten ohne Gentechnik. Die meisten Gentech-Pflanzen werden im industriellen Maßstab angebaut – und sind auch genau dafür gemacht.


Es wird immer deutlicher: Gentechnik auf dem Acker führt in eine Sackgasse. Echte Lösungen stehen indes längst parat. Ökologische Landwirtschaft und Züchtung ohne Gentechnik, auch mit modernen biotechnologischen Methoden wie der markergestützten Selektion, liefern längst, was die Gentechnik-Industrie nicht geschafft hat. Die ISAAA gibt dies zwischen den Zeilen in ihrem jüngsten Report zu, wenn sie die mangelnde Innovation auch auf „scientific obstacles“ (wissenschaftliche Hindernisse) zurückführt. Als Fortschritt gefeiert wird indes der Anbau der ersten mit neuen gentechnischen Methoden entstandenen Pflanze auf 4000 Hektar in den USA. Bezeichnenderweise handelt es sich auch dabei um eine herbizidtolerante Gentech-Pflanze, nämlich den Raps, über den auch in der EU zurzeit diskutiert wird.

Zu lesen ist bei der ISAAA auch, was für die Industrie auf dem Spiel steht: auf nur 13 Prozent der Äcker wachsen Gentech-Pflanzen – der Verkauf des Gentech-Saatgutes macht aber satte 34 Prozent des weltweiten Umsatzes der Saatgut-Industrie aus. Eine eindeutige Interessenlage, umso mehr da auch der Pestizidmarkt überwiegend in den Händen derselben Unternehmen liegt – und daher keinerlei Interesse an ökologisch-nachhaltigen Lösungen für die Landwirtschaft besteht.

Greenpeace

 

1    2 .... 32
Wien - 05. Mai 2022
 

Aktuelle Volksbegehren in Österreich

Eintragungswoche vom 2. bis 9. Mai 2022

Gießen - 29. April 2022
 

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln

Forschung an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Köln - 29. April 2022
 

Offener Brief an Kanzler Olaf Scholz

28 Intellektuelle und KünstlerInnen schreiben einen Offenen Brief an Kanzler Scholz.

 
Göteborg - 27. April 2022
 

Ventilatorgeräusche machen Menschen krank

Wissenschaftler der Technischen Universität Calmers wollen lautlose Geräte auf den Markt bringen

Wien - 25. April 2022
 

Zum Nachdenken: Die 10 Prinzipien der Kriegspropaganda

"All dies ist schon einmal passiert. All dies wird wieder geschehen."

Lübeck - 01. April 2022
 

Einfluss von Handystrahlung auf die Nahrungsaufnahme nachgewiesen

Wissenschaftlerinnen der Universität zu Lübeck decken Einfluss von Handystrahlung auf Gehirnstoffwechsel und Nahrungsaufnahme auf

 
Boras - 24. März 2022
 

Leder kommt in Zukunft aus dem Bioreaktor

Wissenschaftler produzieren mit Schimmelpilz Rhisopus delemar aus altem Brot natürliche Fasern

Wien - 23. März 2022
 

Greenpeace-Marktcheck: 60 Prozent der Blumenerden enthalten naturzerstörenden Torf

Weltweit bereits 85 Prozent aller Feuchtgebiete zerstört

Zürich - 15. März 2022
 

Browser-Tool filtert und blockiert Cookies

"Cookieblock" in Chrome, Firefox, Edge und Opera nutzbar - Maschinelles Lernen im Hintergrund

 
Göteborg - 25. Februar 2022
 

Meinungsumfragen beeinflussen Wahlen

Kandidaten und Wähler laut Forschern der Universität Göteborg gleichermaßen betroffen

Göteborg - 16. Februar 2022
 

Kein Sauerstoff: Ostsee in Tiefen bereits tot

Sauerstoffmangel verstärkt laut Studie der Universität Göteborg die Eutrophierung noch weiter

Crawley/Niigata - 10. Februar 2022
 

Bereits drei Sekunden Training am Tag reichen aus

Muskelkraft nimmt nach Tests von Forschern der Edith Cowan University um zehn Prozent zu

 
1    2 .... 32

© 2022 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer