Themenkreis * Zweite Stadt straft Handy-Fußgänger gnadenlos ab 

Kat.: Gesellschaft/Kultur




  Home

 

 

7. Mar. 2018

Zweite Stadt straft Handy-Fußgänger gnadenlos ab

Nach Honolulu jetzt Montclair - Wiederholungstäter zahlen 500 Dollar

Montclair/Wien - Die kalifornische Kleinstadt Montclair http://cityofmontclair.org erhebt Bußgelder für Fußgänger, die Handys beim Gehen verwenden oder Kopfhörer tragen. Damit reagiert sie auf immer mehr Tote im Straßenverkehr. Wer erwischt wird, bekommt seit Jahresbeginn vorerst eine Verwarnung ausgesprochen. Widerholungstäter müssen 100 Dollar zahlen. Noch einmal erwischt zu werden, bedeutet 200 Dollar. Als Vorbild nimmt sich Montclair die Stadt Honolulu auf Hawaii. Die Behörden hatten das Gesetz 2017 dort eingeführt. Jeder weitere Gesetzesbruch innerhalb eines Jahres wird mit 500 Dollar bestraft.

Experten begrüßen Maßnahme

"Rund ein Drittel der Unfälle im Straßenverkehr sind auf Unachtsamkeit und Ablenkung zurückzuführen", so Verkehrsexpertin Marion Seidenberger vom österreichischen Verkehrsclub ÖAMTC http://oeamtc.at auf Nachfrage von pressetext. Auch Verkehrsexperte Heiner Mohnheim http://heinermonheim.de begrüßt die Maßnahme in Montclair: "Es ist völlig unverständlich: Der Mensch setzt sich der Gefahr wissentlich aus, wir lassen unsere natürlichen Instinkte komplett versagen."

Personen mit Hörhilfen sollen ebenso wenig belangt werden wie Menschen, die einen Notruf absetzen oder als Ersthelfer am Unfallort sind. Unterstützung bekommt die Gemeinde von den eigenen Einwohnern. "Sie laufen umher, schauen dabei aber nur auf ihr Smartphone - und achten einfach nicht mehr auf heranfahrende Autos", weiß die Anwohnerin einer Schule zu berichten. Bei der Benutzung von Smartphones durch Fußgänger und Radfahrer wird nicht nur das eingeschränkte Sichtfeld zum Risiko. "Kopfhörer nehmen zusätzlich die Fähigkeit, herannahende Fahrzeuge, auch Rettungsfahrzeuge, akustisch wahrzunehmen", sagt ÖAMTC-Expertin Seidenberger.
 
Unvernunft in allen Altersgruppen
 
Die Bestrafungsaktion kommt nicht von ungefähr: Im knapp 50 Kilometer entfernten Los Angeles stieg die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Fußgänger 2017 um 17 Prozent binnen Jahresfrist und um 82 Prozent gegenüber 2015. Die Stadt hatte 2016 die Initiative "Vision Zero" eingeführt, die darauf abzielt, Verkehrsteilnehmer im sicheren Miteinander zu schulen. 2025 soll die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten auf null fallen. Bürgermeister Eric Garcetti appellierte ob der unlängst erschienenen Statistiken abermals an Fußgänger und Fahrradfahrer, aufmerksam zu sein, sich an Verkehrsregeln zu halten und den Blick von Handys abzuwenden.

Präventiv können Vorträge in Kindergärten und Schulen gehalten werden, die bereits junge Fußgänger und Radfahrer dazu bringen, das Handy bei der Teilnahme am Straßenverkehr nicht zu nutzen. Doch es sind nicht nur Heranwachsende, die sich falsch verhalten: "Letztlich erfüllen Erwachsene eine Vorbildfunktion", fügt Seidenberger an. "Hier gilt es, den Kindern ein gutes Vorbild zu sein und mit gutem Beispiel voranzugehen." Mohnheim geht noch einen Schritt weiter und bringt auch Sperren für Smartphones ins Spiel: "Politik und Industrie müssen hier an einem Strang ziehen. Ansonsten ist es in der Theorie schön, der Mensch macht aber trotzdem weiter wie zuvor."

Pressetext Redaktion

 

1    2    3
London/Miami - 21. Juni 2018
 

Augenfältchen wirken auf Mitmenschen ehrlicher

Wissenschaftler zeigen, dass "Duchenne-Merkmal" aufrichtig wirkt

Boston - 05. Juni 2018
 

Menschen folgen eher dem Rat eines Algorithmus

Meinungen von Personen weniger beachtet als maschinelle Hinweise

Austin/Texas - 27. März 2018
 

Digitale Demenz: Smartphone reduziert Gehirnleistung

Auswirkung sogar bei abgeschaltetem Smartphone

 
San Diego - 25. Januar 2018
 

Forscher lassen Todkranke Weisheit definieren

Neues Verständnis über Leben und das Besondere an jedem Tag

New York - 06. Dezember 2017
 

Acht von zehn Seiten filzen Internet-Nutzer heimlich

User in USA, England sowie Russland am stärksten Trackern ausgesetzt

Berlin - 16. November 2017
 

Kaum ein Deutscher glaubt noch an Datenschutz

Nur 20 Prozent halten persönliche Informationen im Internet für sicher

 
Brüssel - 26. September 2017
 

Eine Million Unterschriften gegen Langstreckentransporte von Tieren in der EU

VIER PFOTEN und andere europäische Tierschutzorganisationen überreichen Petition an EU-Kommissar Andriukaitis

Surry Hills - 06. September 2017
 

Konsumenten trauen Zeitungswerbung am meisten

Soziale Medien in Australien dagegen absolutes Vertrauens-Schlusslicht

Jordanien - 14. August 2017
 

Ein neues Kapitel: Gerettete Löwin aus Syrien bringt Welpen zur Welt

VIER PFOTEN bringt die geretteten Wildtiere in ein artgemäßes Zuhause in Jordanien

 
Aleppo/Syrien - 08. August 2017
 

VIER PFOTEN startet heikle Rettungsmission in Syrien

Erste Tiere aus einem Zoo nahe der Kriegsstadt Aleppo evakuiert

Wien - 13. Juni 2017
 

Bittersüße Schokolade. Kinderarbeit im Kakaoanbau

GLOBAL 2000 und Südwind fordern ein Ende der Kinderarbeit und bieten KonsumentInnen mit dem Schokolade-Check 2017 Orientierung beim Einkauf

Wien - 11. Mai 2017
 

Neues Suizidpräventionsportal bietet niederschwelliges Hilfsangebot

Sie denken an Suizid, machen sich um jemanden Sorgen oder haben einen Menschen aufgrund eines Suizidtodesfalls verloren? Hier finden Sie Erste-Hilfe-Tipps

 
1    2    3

© 2018 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer