Themenkreis * Doppelzüngigkeit: Meinung klar manipulierbar 

Kat.: Alle Kategorien




  Home

 

 

9. Apr. 2021

Doppelzüngigkeit: Meinung klar manipulierbar

Beschönigende Sprache von Führungspersönlichkeiten erhöht Akzeptanz bei den Rezipienten

Waterloo - Doppelzüngigkeit oder der Einsatz von Euphemismen erlaubt es Führungspersönlichkeiten, Meinungen zu manipulieren, dabei die Ruf schädigenden Kosten des Lügens zu vermeiden und Menschen trotzdem auf ihre Seite zu bringen. Zu dem Ergebnis kommen Forscher der University of Waterloo https://uwaterloo.ca .

Euphemistische Formulierungen

Den Experten um Forschungsleiter Alexander Walker nach beeinflusst der Einsatz annehmbarer euphemistischer Formulierungen die Bewertung von Handlungen positiver. Ein Beispiel dafür ist der Ersatz des weniger annehmbaren Begriffs "Folter" mit einem harmloseren semantisch annehmbareren wie "erweitertes Verhör".

Manipulative Sprache wie Fake News als Mittel lässt sich dazu einsetzen, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Das geschieht dann nicht mit der Unwahrheit, sondern mit dem strategischen Einsatz beschönigender Sprache. "Das Vermeiden von objektiv falschen Behauptungen kann einem strategischen Benutzer von Sprache die glaubhafte Bestreitbarkeit der Unehrlichkeit ermöglichen. Damit sind sie von den Ruf schädigenden Kosten des Lügens geschützt", so Walker.

Psychologischer Kontext wichtig

Als Teil einer Reihe von Studien, die die Wirksamkeit, die Folgen und die Mechanismen der Doppelzüngigkeit in einem psychologischen Kontext untersucht haben, erforschten die Wissenschaftler, ob sich der Einsatz von Sprache, die für Doppelzüngigkeit charakteristisch ist, dafür einsetzen lässt, um die Bewertung von Bewertung von Ereignissen zu beeinflussen. Das Team definierte Doppelzüngigkeit als die strategische Manipulation von Sprache, um die Meinung von anderen so zu beeinflussen, dass sich darauf Vorteile ziehen lassen.

Dafür bewerteten die Forscher, ob das Ersetzen eines annehmbaren Ausdrucks wie zum Beispiel "Arbeiten in einem fleischverarbeitenden Betrieb" anstelle einer verwandten, aber unangenehmen Bezeichnung wie "Arbeiten in einem Schlachthof" Auswirkungen darauf hat, wie die Handlungen einer Person interpretiert werden. Die Ergebnisse bestätigten, dass die Bewertung einer Handlung in einer vorhersehbaren, eigennützigen Art und Weise beeinflusst werden kann, wenn eine Person strategisch mehr oder weniger annehmbare Ausdrücke zur Beschreibung einer Handlung einsetzt.

Laut Walker zeigt die Studie, wie sich Sprache strategisch einsetzen lässt, um die Ansichten der Menschen zu Ereignissen oder Handlungen zu formen. "Mit einem geringeren Risiko könnten Personen die sprachliche Manipulation wie Doppelzüngigkeit nutzen - und das häufig ohne korrigiert zu werden. Die Forschungsergebnisse wurden in "Cognition" veröffentlicht.

Pressetext Redaktion

 

1 .... 26    27    28 .... 30
Wien - 01. Juni 2016
 

Ungewöhnliche Gefahren durch Rauchen

Rauchen kann nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch den Rechner gefährden

Wien - 26. Mai 2016
 

Desaster Mathematik-Zentralmatura 2016

Höchste Zeit für eine seriöse und ganzheitliche Bildungsreform

Salzburg / Hallein / Mannheim - 26. Mai 2016
 

Warnung vor Internet-Glücksspielanbieter Siskowin

Unzählige Kunden klagen über verschwundene Geldbeträge

 
Wien - 24. Mai 2016
 

Naturkosmetik mit Naturtalent Kaffee

Hautregenerierung und Haarpracht mit selbstgemachten Kaffee-Peeling/Shampoo

Wien - 18. Mai 2016
 

Industrie-Beziehungen und Interessenskonflikte werfen schiefes Licht auf Glyphosat-Persilschein durch JMPR der FAO-WHO

Die Arbeit der FAO/WHO steht seit Jahrzehnten in der Kritik beüglich Intransperenz und Interessenskonflikte bei Mitarbeitern

Wien - 18. Mai 2016
 

Global 2000: Einkaufstest Schädlingsbekämpfungsmittel

Über 300 verschiedene Biozid-Produkte gegen Schädlinge im Haushalt im Einkaufstest gefunden

 
Wien - 09. Mai 2016
 

Hände weg von Deodorants, die Aluminiumsalze enthalten

Umweltfreundliches Zitronen-Deodorant selbstgemacht - ohne Nebenwirkungen

Wien - 03. Mai 2016
 

Haarwuchsmittel im Wirksamkeitstest

ÖKO-Test wertet Shampoos gegen Haarausfall als Geldverschwendung

Wien - 02. Mai 2016
 

GLOBAL 2000 und Greenpeace: Sackerl-Vereinbarung erster richtiger Schritt

Unterzeichner müssen Maßnahmen konsequent umsetzen, weitere Unternehmen müssen beitreten

 
Wien - 02. Mai 2016
 

AK vermisst klares Nein zu Bankomatgebühr nach Bankomat-Gipfel

Gespräch von Finanzminister Schelling mit Banken ergab: nur vorab keine Bankomatgebühren

Amsterdam/Berlin/Brüssel/Wien - 02. Mai 2016
 

TTIP-Leaks: Handelsabkommen könnte Umweltstandards auch rückwirkend aushebeln

Greenpeace: Österreichs Bundesregierung muss aus TTIP-Winterschlaf aufwachen und Veto einlegen

Köln - 22. April 2016
 

Agar Plasticity: Natürliche Plastik-Alternative aus Meeresalgen

Umweltfreundliches Verpackungsmaterial ohne schadhafte Rückstände für die Natur

 
1 .... 26    27    28 .... 30

© 2021 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer