Themenkreis * Look Down im Lockdown - Frühjahrsputz mit der GLOBAL 2000 Dreckspotz App 

Kat.: Alle Kategorien

 

30. Mar. 2021

Look Down im Lockdown - Frühjahrsputz mit der GLOBAL 2000 Dreckspotz App

Müll in der Natur ist ein großes Problem - aber gemeinsam können wir etwas dagegen tun

Foto: (c) Global2000

Wien - Die Tage werden länger, die Sonne scheint öfter und mit den steigenden Tempe-raturen steigt auch wieder die Lust, sich draußen in der Natur zu bewegen. Ob Wandern am Berg oder Spa-zieren im nahegelegenen Wald, vor allem in Zeiten des Lockdowns treibt es die Menschen in die Natur. Doch immer öfter zeigt sich dort ein erschreckender Anblick: Flaschen, Dosen und unzähliger anderer Müll ver-schmutzt unsere Wälder, Wiesen und Flüsse.

„Wegen des zunehmenden Müllproblems rufen wir Menschen und Gemeinden in ganz Österreich dieses Jahr unter dem Motto ‚Look down im Lockdown‘ dazu auf, einen Blick hinunter zu werfen, Müll aufzusammeln und mit der DreckSpotz App zu dokumentieren. Gemeinsam können wir die Natur Stück für Stück sauberer machen“, so Lisa Grasl, Projektleiterin der DreckSpotz App bei GLOBAL 2000.

Die gesammelten Daten der GLOBAL 2000 DreckSpotz App waren in den letzten Jahren essenziell für den jährlichen „Müll in der Natur“ Bericht. Heuer sollen die Daten dabei helfen, die Müll „Hot-Spots“ in einigen Gemeinden ausfindig zu machen. Denn nur wenn man weiß, wo es in Gemeinden zu Müllproblemen kommt, können adäquate Maßnahmen gesetzt und gezielte Müllentsorgungen organisiert werden.

Ob bei einer gemeinsam organisierten Frühjahrsputz-Aktion in der Gemeinde, einem gemütlichen Spazier-gang alleine oder mit der Familie - mit der GLOBAL 2000 DreckSpotz App ist es ein Leichtes, einen wichtigen Beitrag für eine saubere Natur zu leisten.

Und so funktioniert’s:

1 - Runterladen
Die App steht gratis zum Download zur Verfügung. Einfach am Handy den Android/Google oder den Apple/IOS Store öffnen und die App herunterladen

2 - Account Anlegen
Beim ersten Öffnen der App einen Account für eine Person oder eine Gruppe anlegen. Mit einem Gruppenac-count können auch mehrere Personen (z.B. Schulklassen) gleichzeitig die App nutzen

3 – Spotten
Wer Müll in der Natur entdeckt, öffnet die App und macht ein Foto der Verunreinigung. Die App schlägt Kategorien wie Plastik, Metall usw. vor. Je mehr Informationen eingetragen werden, desto besser. Das Foto wird automatisch auf die Österreichkarte hochgeladen und erscheint am exakten Stand-ort. Die neue Privatsphäre-Funktion ermöglicht, dabei inkognito zu bleiben. Natürlich kann sich eine Gruppe die Arbeit auch aufteilen. Eine Person sammelt und die zweite Person spottet den Müll.

Alle Infos finden Sie unter www.global2000.at/dreckspotz

Clean Ups sind wichtige Beiträge, um unsere Natur zu säubern. Noch wichtiger ist es, politische Rahmenbe-dingungen zu setzen, um die Probleme an der Wurzel bekämpfen. Denn Abfallvermeidung hat die höchste Priorität, um Ressourcen zu schonen und der kontinuierlichen Steigerung der Abfallmengen entgegenzuwir-ken.

In Österreich gibt es jedoch immer noch keine endgültige Entscheidung für verbindliche Mehrwegquoten und ein Einwegpfandsystem, obwohl diese bereits Ende letzten Jahres hätte gefällt werden sollen. GLOBAL 2000 hat sich in den vergangen Monaten mit der Kampagne „Pfand drauf! Stoppt den Einwegmüll!“ entschieden für eine ressourcenschonendere Zukunft und echte Lösungen eingesetzt. „Das Müllproblem in der Natur ist ein sichtbares Indiz für unser generelles Fehlverhalten im Umgang mit Ressourcen. Wir produzieren zu viel, schaden unserer Umwelt, dem Klima und schlussendlich uns selbst. Daher fordern wir mehr Tempo hin zu wirklichen robusten und langfristigen Lösungen: Abfüll- und Mehrwegsysteme, sowie Einwegpfand. Bun-desministerin Leonore Gewessler muss nun schleunigst dafür im Abfallwirtschaftsgesetz die Weichen stel-len“, so Lena Steger, Ressourcenexpertin bei GLOBAL 2000.

Global 2000

 

1    2 .... 29
Tattendorf - 02. Juni 2021
 

Gärten als Lebensretter für gefährdete Arten

LIVING GARDENS: Neues GLOBAL 2000-Projekt in Österreich und Ungarn gestartet

Wien - 26. Mai 2021
 

Gericht in den Niederlanden verurteilt Shell zu mehr Klimaschutz

Anlässlich des historischen Urteils sehen UmweltschützerInnen jetzt auch bei OMV Handlungsbedarf

Fresach - 21. Mai 2021
 

Mensch kommt seiner Verantwortung nicht nach

Redliches Verhalten im eigentlichen Sinne von Bibel, Tora oder Koran wäre wünschenswert

 
Nussbaumen - 19. Mai 2021
 

CO2 bewirtschaften statt verteufeln

Eine wirtschafts- und sozialverträgliche Lösung des Klimaproblems

Birmensdorf - 17. Mai 2021
 

Großteil der asiatischen Gletscher verloren

Lebensgrundlage von Millionen gefährdet

Innsbruck/London - 05. Mai 2021
 

Erderwärmung über 1,5 Grad hat enorme Auswirkung

Prognostizierter Meeresspiegelanstieg bis 2100 lässt sich auf 13 Zentimeter begrenzen

 
Jena - 20. April 2021
 

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Tipps, wie Anwender einem Identitätsdiebstahl vorbeugen

Wellington - 15. April 2021
 

Neuseeland zwingt Firmen zu Klimawandel-Berichten

Finanzinstitute und Versicherungen sollen Auswirkungen auf eigenes Geschäft künftig darlegen

Menlo Park - 09. April 2021
 

Immer mehr Angestellte lieben Home-Office

Robert-Half-Studie in den USA: Jeder Dritte würde kündigen, wenn er zurück ins Büro müsste

 
Waterloo - 09. April 2021
 

Doppelzüngigkeit: Meinung klar manipulierbar

Beschönigende Sprache von Führungspersönlichkeiten erhöht Akzeptanz bei den Rezipienten

Athens - 30. März 2021
 

Künstliche Intelligenz lässt Blinde sehen

Smarter Rucksack voll mit Hightech - Führhund und Blindenstock werden überflüssig

Espoo/Uusikaupunki - 24. März 2021
 

Biologisch abbaubares Plastik aus Soja-Abfall

Finnische Wissenschaftler machen Nahrungs- und Futtermittel als Ausgangsstoffe überflüssig

 
1    2 .... 29

© 2021 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer