Themenkreis * Look Down im Lockdown - Frühjahrsputz mit der GLOBAL 2000 Dreckspotz App 

Kat.: Konsumentenschutz/tipps




  Home

 

 

30. Mar. 2021

Look Down im Lockdown - Frühjahrsputz mit der GLOBAL 2000 Dreckspotz App

Müll in der Natur ist ein großes Problem - aber gemeinsam können wir etwas dagegen tun

Foto: (c) Global2000

Wien - Die Tage werden länger, die Sonne scheint öfter und mit den steigenden Tempe-raturen steigt auch wieder die Lust, sich draußen in der Natur zu bewegen. Ob Wandern am Berg oder Spa-zieren im nahegelegenen Wald, vor allem in Zeiten des Lockdowns treibt es die Menschen in die Natur. Doch immer öfter zeigt sich dort ein erschreckender Anblick: Flaschen, Dosen und unzähliger anderer Müll ver-schmutzt unsere Wälder, Wiesen und Flüsse.

„Wegen des zunehmenden Müllproblems rufen wir Menschen und Gemeinden in ganz Österreich dieses Jahr unter dem Motto ‚Look down im Lockdown‘ dazu auf, einen Blick hinunter zu werfen, Müll aufzusammeln und mit der DreckSpotz App zu dokumentieren. Gemeinsam können wir die Natur Stück für Stück sauberer machen“, so Lisa Grasl, Projektleiterin der DreckSpotz App bei GLOBAL 2000.

Die gesammelten Daten der GLOBAL 2000 DreckSpotz App waren in den letzten Jahren essenziell für den jährlichen „Müll in der Natur“ Bericht. Heuer sollen die Daten dabei helfen, die Müll „Hot-Spots“ in einigen Gemeinden ausfindig zu machen. Denn nur wenn man weiß, wo es in Gemeinden zu Müllproblemen kommt, können adäquate Maßnahmen gesetzt und gezielte Müllentsorgungen organisiert werden.

Ob bei einer gemeinsam organisierten Frühjahrsputz-Aktion in der Gemeinde, einem gemütlichen Spazier-gang alleine oder mit der Familie - mit der GLOBAL 2000 DreckSpotz App ist es ein Leichtes, einen wichtigen Beitrag für eine saubere Natur zu leisten.

Und so funktioniert’s:

1 - Runterladen
Die App steht gratis zum Download zur Verfügung. Einfach am Handy den Android/Google oder den Apple/IOS Store öffnen und die App herunterladen

2 - Account Anlegen
Beim ersten Öffnen der App einen Account für eine Person oder eine Gruppe anlegen. Mit einem Gruppenac-count können auch mehrere Personen (z.B. Schulklassen) gleichzeitig die App nutzen

3 – Spotten
Wer Müll in der Natur entdeckt, öffnet die App und macht ein Foto der Verunreinigung. Die App schlägt Kategorien wie Plastik, Metall usw. vor. Je mehr Informationen eingetragen werden, desto besser. Das Foto wird automatisch auf die Österreichkarte hochgeladen und erscheint am exakten Stand-ort. Die neue Privatsphäre-Funktion ermöglicht, dabei inkognito zu bleiben. Natürlich kann sich eine Gruppe die Arbeit auch aufteilen. Eine Person sammelt und die zweite Person spottet den Müll.

Alle Infos finden Sie unter www.global2000.at/dreckspotz

Clean Ups sind wichtige Beiträge, um unsere Natur zu säubern. Noch wichtiger ist es, politische Rahmenbe-dingungen zu setzen, um die Probleme an der Wurzel bekämpfen. Denn Abfallvermeidung hat die höchste Priorität, um Ressourcen zu schonen und der kontinuierlichen Steigerung der Abfallmengen entgegenzuwir-ken.

In Österreich gibt es jedoch immer noch keine endgültige Entscheidung für verbindliche Mehrwegquoten und ein Einwegpfandsystem, obwohl diese bereits Ende letzten Jahres hätte gefällt werden sollen. GLOBAL 2000 hat sich in den vergangen Monaten mit der Kampagne „Pfand drauf! Stoppt den Einwegmüll!“ entschieden für eine ressourcenschonendere Zukunft und echte Lösungen eingesetzt. „Das Müllproblem in der Natur ist ein sichtbares Indiz für unser generelles Fehlverhalten im Umgang mit Ressourcen. Wir produzieren zu viel, schaden unserer Umwelt, dem Klima und schlussendlich uns selbst. Daher fordern wir mehr Tempo hin zu wirklichen robusten und langfristigen Lösungen: Abfüll- und Mehrwegsysteme, sowie Einwegpfand. Bun-desministerin Leonore Gewessler muss nun schleunigst dafür im Abfallwirtschaftsgesetz die Weichen stel-len“, so Lena Steger, Ressourcenexpertin bei GLOBAL 2000.

Global 2000

 

1    2    3 .... 6
Berlin - 13. Februar 2020
 

Stromsteuer in Deutschland seit 2010 um 70 Prozent gestiegen

Belastungen durch den deutschen Staat machen mehr als die Hälfte der Rechnung aus

Wien - 15. Januar 2020
 

Arbeiterkammer warnt vor Fake-Amazon-Mails

Prüfen Sie immer, ob der Inhalt der Nachricht stimmen kann.

Seattle - 07. Dezember 2019
 

Klimawandel vergiftet Reis zusehends mit Arsen

Insbesondere bei erhöhten Temperaturen nehmen Pflanzen mehr von dem Schadstoff auf

 
Menlo Park - 02. Dezember 2019
 

Krypto-Betrug: 2019 schon 4,4 Mrd. Dollar Schaden

Zwei Drittel der offiziellen Handelsplätze haben eine schwache Legitimationsprüfung

Klagenfurt - 28. Oktober 2019
 

Düfte beeinflussen Konsumverhalten stark

Forscher haben 64 Studien mit 71 Stichproben und insgesamt 15.000 Probanden ausgewertet

Atlanta - 15. Oktober 2019
 

Emissionen von 3D-Druckern belasten Lunge

Folgen auf Zellkulturen aus den Atemwegen untersucht - Vor allem Kunststoff ABS schädlich

 
Nashville - 23. September 2019
 

Handys lenken ab und verändern die Realität

Experimente mit Farben bestätigen: Beeinträchtigte Wahrnehmung brennt sich ins Gedächtnis

Frankfurt am Main - 17. September 2019
 

Chemiekeule in Plastikverpackungen ermittelt

ISOE-Forschungsgruppe PlastX weist mehr als 1.000 Substanzen in Kunststoffprodukten nach

Graz - 17. Juli 2019
 

Pilze speichern sehr viel Spurenelemente

Grazer Wissenschaftler haben rund 1.000 Proben von rund 230 heimischen Arten analysiert

 
Wien - 29. Mai 2019
 

GLOBAL 2000 Pestizid-Einkaufstest: Beratung verbesserungswürdig

Die Initiative Nationalpark Garten schafft Rückzugs- und Erholungsflächen für Bienen und andere Bestäuber. Dem Insektensterben im eigenen Garten Einhalt gebieten.

Wien - 21. Mai 2019
 

Greenpeace-Test: Jedes dritte Stück Schweinefleisch mit antibiotikaresistenten Keimen belastet

Mit dem belasteten Fleisch holen Menschen diese gefährlichen Keime bis nach Hause

Hamburg - 15. April 2019
 

Online-Shopper vertrauen Gütesiegeln blind

Wissenschaftler der Hochschule Fresenius weisen vertrauensbildenden Effekt bei Kunden nach

 
1    2    3 .... 6

© 2021 by Themenkreis und der jeweiligen Aussender. Alle Rechte vorbehalten.

  RSS-Feed     Impressum & Disclaimer